Die ersten Tage

Zum dritten Mal Serbien aber diesmal gleich für drei Wochen Forschungsaufenthalt!

Nach, wie immer, abenteuerlicher Anreise von Belgrad nach Novi Sad – mit Unfall inklusive Überschlag direkt vor uns – bin ich gut in Novi Sad angekommen. Das Wetter scheint allerdings aus Deutschland mitgekommen zu sein. Grauer Himmel, Dauerregen, Wind und Temperaturen von maximal 10 Grad. Daher beschränken sich die Exkursionen bislang auf die nähere Hotelumgebung. Vorhersage für die nächsten Tage: Wärmerer Regen.

Blick vom Hotelbalkon

Blick aus dem Büro auf die Cara Lazara

Comments

  1. […] tut man, wenn man Strohwitwer ist?! Alex ist für drei Wochen viel zu lange Zeit in Serbien im Dienste der europäischen Wissenschaft. Es gibt ja die üblichen Dinge, die ich mir […]

Leave a Reply